Environmental                       Studies

 

 

Home

 

Fonds

Offene Fonds

Ausgabeaufschlag

Fondsgesellschaft

Fondsvermögen

Geldmarktfonds

Indexfonds

Rentenfonds

Vorteile offener Fonds

Nachteile offener Fonds

Verkaufsprospekt

Verwaltungsgebühr

Zwischengewinn

 

 

Geschlossene Immofonds

 

 Schiffsfonds Angebote

 

 

Schiffsfonds Infos

Chancen

Risiken

Tonnagesteuer

Steueränderung

 

Geschlossene Fonds

Steueränderung 11.11.05

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                          

            Rentenfonds:  Begriff - Erklärung - Definition - Grundlagen

                 Informationen zu Rentenfonds

Environmental-Studies.de
 

Rentenfonds Grundlagen

 

 

 

Rentenfonds legen das Kapital der Anleger überwiegend in festverzinsliche und variabel verzinsliche Wertpapiere des Rentenmarktes an, deren Rechte dem Anleger als Anteilsscheine, die Fondsanteile, verbrieft werden.

Rentenfonds werden von Fondsgesellschaften aufgelegt, die auch Kapitalanlagegesellschaften genannt werden. Das Fondsvermögen, das rechtlich als Sondervermögen gilt, wird je nach Ausrichtung des Fonds, in Anleihen, Pfandbriefe, Wandelschuldverschreibungen, Optionsanleihen und Null-Kupon-Anleihen investiert. Rentenfonds gehören daher zu den Investmentfonds, die auch offene Fonds genannt werden.

Im Gegensatz zu geschlossenen Fonds kann der Fondsgesellschafter seine Fondsanteile jederzeit wieder verkaufen. Die Fondsgesellschaft nimmt die Anteile i.d.R. börsentäglich zum gültigen Tageskurs zurück. Die Kurse werden täglich an den Börsen oder über zertifizierte Börsenmakler bestimmt und im Internet, auf den Kurstafeln der Börsen und in den Fachzeitungen (Handelsblatt, FAZ etc.) veröffentlicht. Dabei ist zwischen Rücknahmekurs und Ausgabekurs zu unterscheiden. Oft ist der Ausgabekurs höher als der Rücknahmekurs, denn der Anleger zahlt bei dem Erwerb von Fondsanteilen häufig einen Ausgabeaufschlag, der beim Verkauf des Anteils nicht erneut berechnet wird:

 

Rechtlich stellt ein Rentenfonds das Sondervermögen dar, das von einer Kapitalanlagegesellschaft verwaltet wird. Die Fondsanteile werden dabei in einer Depotbank aufbewahrt. Für die Verwaltung des Fonds berechnet die Kapitalanlagegesellschaft eine Verwaltungsgebühr, in der Regel 0,2-2%. Darüber hinaus fallen weitere Kosten, wie Transaktionskosten, etc. an, die die Rendite des Fonds mindern.

Weiter Informationen zu Rentenfonds Tipps:

Günstig bei Discountbrokern ordern

Hoher Ausgabeaufschlag und niedrige Verwaltungskosten?

 

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

home