Environmental                       Studies

 

 

 

 

Home

Prepaid SIM Karte

Prepaid Karte: Kauf

Prepaid Karte: Tarife

Prepaid Karte: Aufladen Inland

Prepaid Karte: Aufladen-Ausland

             E-Plus: Free&Easy

             O2: Loop

             T-Mobile: Xtra

             Vodafone: CallYa

Prepaid Karte oder Vertrag

Prepaid Karte: Portierung

 

GSM Netze

Roaming

Homezone

Handover

 

SIM Karte

SIM Karte: Funktion

SIM Karten Adapter

Multi SIM Karte

SIM Karten Hersteller

mit SIM Karten bezahlen

SIM Karte sperren

SIM Karte kopieren

SIM Karte Portierung

SIM Lock

SIM Toolkit

USIM Karte

PIN

PUK

 

 

 

Links

Legal

Company

Downloads

Contact

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GĂĽnstige Tarife bei:

 

 

 

 

 

Mobilfunk Handytarif Ausland Handyvertrag Testsieg
 

 

 

 

klarmobil.de
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                          

      Prepaid Karte: Beschreibung & Definition & Funktion & Begrif
         Sie suchen eine Prepaid Karte & Prepaid Sim Karte?
       

Environmental-Studies.de
 

English Version

Tipps zu Prepaid SIM Karten

GĂĽnstige Prepaid Karten fĂĽr Handys

 

 

 

Während der ersten Jahre ihrer Existenz führte die Prepaid Karte ein eher stiefmütterliches Dasein und wurde nur mit wirtschaftlich schwächeren Haushalten in Verbindung gebracht, die sich keinen Handy Vertrag leisten konnten. Dieses Bild hat sich in den letzten Jahren grundlegend zum Positiven hin verändert, denn unterschiedliche Tarifoptionen, ein extremer Preiskampf der Anbieter und immer neue Discounter haben das Geschäft belebt.

Heute stellt sich für viele Handynutzer die Frage SIM Karte oder Prepaid Karte? Eine Prepaid Karte (gemeint ist die Prepaid SIM Karte) basiert auf dem „Erst bezahlen, dann telefonieren“-Prinzip. Durch unterschiedliche Verfahren (per SMS, online, am Geldautomat oder in Shops und Tankstellen) wird das auf der Karte gespeicherte Gesprächsguthaben (in der Regel 15,- €, 20,- € oder 30,- €) aufgeladen und kann dann verbraucht werden. Keine monatlichen Grundgebühren, keine langfristigen Verträge sowie eine volle Kostenkontrolle und natürlich ein jederzeit möglicher Anbieterwechsel sind die wichtigsten Eigenschaften dieser SIM-Karten. Darüber hinaus liegen die Minutenpreise für Gespräche und Textnachrichten bei sehr günstigen 0,07 € bis 0,09 €. Ein wesentlicher Nachteil der meisten Anbieter ist allerdings die minutengenaue Abrechnung, also auch für sehr kurze Gespräche wird die volle Minute berechnet.

Neben den vier großen Anbietern (T-Mobile, Vodafone, E-Plus, O2) bieten vor allem viele so genannte Discounter ihre Prepaid-Karten an, wobei immer wieder versucht wird, auch Randgruppen oder Sondernutzungen zu bedienen. So sind beispielsweise netzinterne Verbindungen (also innerhalb des gleichen Anbieters) nochmals subventioniert und kosten nur etwa 0,03 €. Auch andere Tarifoptionen wie kostenlose SMS fürs Aufladen oder Flatrates für Plaudertaschen werden inzwischen angeboten. Dazu kommen noch zahlreiche zusätzlich buchbare Features wie ein Kosten-Airbag oder eine Daten-Flatrate.

Wer sich für eine solche Prepaid Karte interessiert, der kommt vor der Anschaffung um einen möglichst ausführlichen Vergleich nicht herum. Dazu sollte der geplante Einsatz genauer beleuchtet werden, weil sich dadurch viel Geld sparen lässt.

Neben dem Minutenpreis und der so genannten Taktung (volle Minute= 60 / 60; sekundengenau = 60 / 1) sollte das Hauptaugenmerk dabei vor allem auf dem im Startpaket enthaltenen Gesprächsguthaben, den Möglichkeiten der Aufladung und den internen Vergünstigungen liegen.

Ferner kann es sich durchaus lohnen, eine der zahlreichen Rabatt- oder Jubiläumsaktionen der Anbieter abzuwarten, weil es dabei meistens noch einige kleine Extras abzustauben gibt.

 

Alle Angaben ohne Gewähr!